Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.

Themen

Leben ohne Barrieren

Recht und Politik

Mitgliedsorganisationen

Landesverband

Publikationen

Zum Reinhören

Downloads

Termine

Links

Ferienhäuser

Newsletter

Kontakt & Impressum

Datenschutz

facebook

YouTube


coding + custom cms © 2002-2019
AD1 media · 1148918 | 3
+ + + Pressemitteilungen + + + [ Übersicht anzeigen ]

Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) braucht dauerhafte Unterstützungmberg

   29. Mai 2019
 

Berlin, 29.05.2019 – Gemeinsam haben der Bundesverband für körper- und mehr­fachbehinderte Menschen (bvkm) und der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehin­derter (BSK) mit Unterstützung von Aktion Mensch ein Netzwerk unabhängige Bera­tung aufgebaut. Das Motto lautete „Der Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen.“ Das bundesweite Beratungsnetzwerk startete an acht Standorten und Es war sozusagen ein Vorläufer der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB), die im Bun­desteilhabegesetz verankert wurde. Mit einem prall gefüllten Fachtagung wurde das – inzwischen umbenannte – Kooperationsprojekt „Netzwerk unabhängige Beratung“ mit enem guten Ergebnis in Berlin verabschiedet.

Strahlende Gesichter beim erfolgreichen Abschluss des Projekts „Netzwerk unabhängige Beratung“ in Berlin.<br />Bildrechte: BSK
Strahlende Gesichter beim erfolgreichen Abschluss des Projekts „Netzwerk unabhängige Beratung“ in Berlin.
Bildrechte: BSK

Über 80 Beraterinnen und Berater von Beratungsstellen der unabhängigen Teilhabe­beratung aus ganz Deutschland konnten sich über die Ergebnisse des Projektes in­formieren. Von den Anfangsschwierigkeiten beim Aufbau der Beratungsstellen und der Vernetzung berichteten dann auch die Beraterinnen und Berater. Positiv wurden die angebotenen Schulungen bewertet, die in­haltlich und organisatorisch fit machten für die Beratungsarbeit vor Ort. Diese Er­kenntnisse kommen nun auch den über 500 EUTB-Beratern zugute. Mit dem Bun­desteilhabegesetz haben sich die Anforderungen an die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung nochmals verändert. Jetzt gibt es klare Vorgaben, die erfüllt wer­den müssen. Die Träger mussten sich an ihre neue Aufgaben als Arbeitgeber und Verwalter von Fördermitteln gewöhnen und erhoffen sich hierbei mehr Unterstützung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Fachstelle Teilhabe­beratung.

Sie stellten ihre Erfahrungen als Träger von EUTB-Stellen vor: Sabine Goetz (lsk bw) und Jutta Pagel-Steidl (LVKM BW)
Sie stellten ihre Erfahrungen als Träger von EUTB-Stellen vor: Sabine Goetz (lsk bw) und Jutta Pagel-Steidl (LVKM BW)

Die Abschussveranstaltung in Berlin nutzten Sabine Goetz, Geschäftsstellenleitung des Landesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter (LSK) und Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbe­hinderung (LVKM), über die Erfahrungen als Träger von EUTB-Stellen zu berichten. Ihre Hauptforderungen: „Weniger Bürokratie in der Verwaltung der Fördermittel, dau­erhafte und verlässliche Finanzierung der EUTB-Stellen. Die Ratsuchenden und die befristet angestellteten Berater brauchen Sicherheit.“ Die EUTB-Stellen sind derzeit bis Ende 2020 befristet. Das Gesetz sieht eine Fortführung bis Ende 2022 vor. Im Koalitionsvertrag haben CDU/CSU und SPD eine Entfristung vorgesehen. Der Ver­treter des BMAS kündigte an, dass die EUTB-Träger in Kürze über das Verfahren in Bezug auf die Verlängerung bis 2022 informiert werden. „Der Aufbau neuer Beratungsstellen braucht Zeit“, so Goetz und Pagel-Steidl übereinstimmend und appellierten an die Verantwortlichen, zügig die Vorgaben des Koalitionsvertrages in Gesetzeshandeln umzusetzen.

INFO
Hier können Sie den Folienvortrag „Was sollen wir noch alles machen? - EUTB-Träger kommen zu Wort“ herunterladen.


 zur Druckansicht - >> 




zum Seitenanfang


Links und Hinweise

Spenden
»Windelwechsel auf dem Fußboden? Nein, danke!« - Toiletten für alle » Baden-Württemberg
Auf eigenen Füßen stehen – Koch- und Haushalttipps für Menschen mit Behinderung
Ferienhäuser des Landesverbandes
Der Paritätische Wohlfahrtsverband LV Baden-Württemberg
GKV - Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen
LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e.V.
Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V.
Ziel: Barrierefreiheit!
Wandern mit dem Rollstuhl in Baden-Württemberg
Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation in Baden-Württemberg
Serviceportal für Baden-Württemberg
Logo des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen | Externer Link zur Seite:  »Online Beratung«  (Seite öffnet im neuen Fenster)
LEUCHTLINIE - Beratung und Auskunft für Betroffene von rechter Gewalt