Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.
Pressemitteilungen

Themen

Leben ohne Barrieren

Recht und Politik

Mitgliedsorganisationen

Landesverband


Zum Reinhören

Downloads

Termine

Links

Ferienhäuser

Newsletter

Kontakt & Impressum

facebook

YouTube


coding + custom cms © 2002-2017
AD1 media · 924274 | 6
Veröffentlichungen

Sonja Abend: Unterstützte Beschäftigung - Kommunikationswege zum Arbeitsplatz  download 
Sprache wird im Alltag weniger als Barriere wahrgenommen als beispielsweise Bordsteinkanten. Welche Bedeutung eine verständliche Kommunikation - einfache Sprache, leichte Sprache, Leichte Sprache - gerade auch im Blick auf die Arbeitswelt hat, beschreibt Sonja Abend in ihrem Aufsatz (2017).
(PDF, 262 KB)
Mein Kind ist behindert - diese Hilfen gibt es
türkisch / deutsch
 download 
ein Ratgeber des Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (April 2010)
(PDF, 2.9 MB )
Willkommen - Wenn es anders kommt download 
Informationen für Eltern eines behinderten oder chronisch kranken Kindes
(PDF, 679 KB )
Willkommen - Das andere Wunschkind download 
Informationen für Ärztinnen und Ärzte (download)
(PDF, 632 KB )
Gemeinsame Grundlagen ...  download 
...zur Förderung von Übergängen für wesentlich behinderte Menschen zum allgemeinen Arbeitsmarkt
Teilhabeausschuss Baden-Württemberg (Hrsg., Stand: April 2008)
(PDF, 281 KB )
Zusammenarbeit mit Angehörigen... download 
...in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung
Anregungen für die Sozialhilfepraxis (PDF, 581 KB )
"Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum, ...  download 
... in öffentlich zugänglichen Gebäuden, in Arbeitsstätten und in Wohnungen"
(PDF, 1.509 KB)
Herausgeber: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Herbst 2007
Wohnformen in verschiedenen Lebensphasen  download 
KVJS-Ratgeber für geistig, körperlich und mehrfach behinderte Menschen und ihre Angehörigen, erstellt in Zusammenarbeit mit Angehörigenvertretern (u.a. dem Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte Baden-Württemberg). Aktualisierter Ratgeber (Sommer 2007, pdf 867 KB)
Wanderführer 2003 "Landauf - Landab" download 
Wandern mit dem Rollstuhl in Baden-Württemberg
Wohnen heißt zuhause sein 4,00 € 
Tagungsdokumentation - Gerade für körper- und mehrfachbehinderte Menschen ist das "sich wohlfühlen in den eigenen vier Wänden" aufgrund ihrer Mobilitätsbehinderung besonders wichtig. Was bedeutet für sie Lebensqualität beim Wohnen? Wie finden sie die richtige Wohnform, die ihnen notwendige Sicherheit und Hilfe, gleichzeitig auch weitestgehende Selbstbestimmung und Individualität bietet?
Eine Reise ins Traumland - zu Fuß und mit dem Rollstuhl durch den Großstadtdschungel (1999) 15,00 € 
Ein kooperatives, integratives Brettspiel für Familien, Jugendgruppen und Schulklassen
Große Würfe, große Holzfiguren mit Magneten bestückt und ein magnetischer Spielplan sorgen dafür, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen können. Geeignet für 2 bis 8 Personen ab 9 Jahren. Ziel des Spiels: Das Traumland ist ein Land ohne Hindernisse und bauliche Barrieren. Im Traumland gibt es keine Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Um ins Traumland zu kommen, müssen die Spielteams (jeweils bestehend aus einem Rollstuhlfahrer und einem Fußgänger) sich auf eine gemeinsame abenteuerliche Reise durch den Großstadtdschungel machen, um dabei eine Eintrittskarte für das Traumland zu erwerben. "Vor dem Würfel sind alle gleich"
Ohne Zivis geht's nicht! (1999) download 
Auswirkungen der Kürzungen beim Zivildienst auf körper- und mehrfachbehinderte Menschen - eine Argumentationshilfe
Loslassen - losgelassen werden (1999) 4,00 € 
Tagungsdokumentation - Als Erwachsene haben behinderte "Kinder", auch wenn sie schwerst- und mehrfachbehindert sind, das Recht, sich von ihrer Familie zu lösen, "flügge" zu werden und andere, selbstständigere Lebensformen zu erproben. Die Ablösung vom Elternhaus ist ein bedeutsamer Schritt in das Erwachsenenleben - und: er ist ein Stück Normalität im Lebenslauf eines Menschen. Behinderte Menschen dürfen davon nicht ausgeschlossen werden.
Sexualität und Behinderung - Umgang mit einem Tabu (1998) 4,00 € 
Tagungsdokumentation - Menschen mit Behinderungen stoßen schnell an Grenzen, wenn sie versuchen, ihre Bedürfnisse nach Liebe und Sexualität zu verwirklichen. Über "behinderte Liebe" wird, wenn überhaupt, nur im kleinen Kreis gesprochen. Die Thematik "Sexualität und Behinderung" ist noch immer weitestgehend tabuisiert. Bei einer Tagung im Mai 1998 beleuchteten Fachleute und Betroffene verschiedene Aspekte: die Erziehung behinderter Mädchen und Jungen, die Entdeckung des eigenen Körpers, "behinderte Liebe" in Heimen, Zärtlichkeit auf Bestellung, Partnersuche, Partnerschaft.
Behindertenfreundliche Gemeinde in Baden-Württemberg (1998) * 
Dokumentation der Wettbewerbsergebnisse
Barrierefrei bauen? Na klar! (1998) 2,50 € 
Die Broschüre richtet sich an Menschen mit Behinderungen, private Bauherren und Investoren, Architekten, Handwerker und Gewerbetreibende sowie an kommunale Entscheidungsträger. Sie enthält Planungsideen für Türen, Wege, Treppen und Rampen, Aufzüge und Schalter, Automaten und Serviceschalter, Flutwege, private Wohnungsbauvorhaben sowie Checklisten für die Überprüfung konkreter Bauvorhaben, Rechtsvorschriften, DIN-Normen, Literaturhinweise und weitere Tipps. Sie zeigt auf, dass barrierefreies Bauen zudem nicht unbedingt mehr kosten muss und durchaus Ideen für pfiffiges Design bietet.
Leistungsvereinbarung für Schulkindergärten für Körperbehinderte in Baden-Württemberg (1998) * 
eine Arbeitshilfe
Arbeit und Ausbildung ist möglich - behinderte Jugendliche brauchen berufliche Perspektiven (1997) download 
Stuttgarter Erklärung zur beruflichen Förderung von körper- und mehrfachbehinderten Menschen
Schule 21 - Integrativer Unterricht für alle! (1996) download 
Positionspapier zum integrativen Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder in Baden-Württemberg
Leben mit und ohne Beruf - Menschen mit Behinderungen in der Arbeitswelt (1996) 4,00 € 
Tagungsdokumentation - Ohne Arbeit zu sein, heißt für viele Menschen mit Behinderung, aus einem wichtigen gesellschaftlichen Teil des Lebens ausgegrenzt zu sein. Die Teilhabe am Arbeitsleben hat besonders für das Selbstwertgefühl von Menschen mit Behinderung eine elementare Bedeutung. Die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderungen ist mit vielen Fragezeichen versehen.
Integration ist unteilbar! (1995) download 
Positionspapier zu einer gemeinsamen vorschulischen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder in Baden-Württemberg
Einzelexemplare:

* kostenlos - gegen mit € 0,55 frankierten Rückumschlag DIN lang
** kostenlos - gegen mit € 1,44 frankierten Rückumschlag C 5

Größere Stückzahlen auf Anfrage




zum Seitenanfang


Links und Hinweise

Spenden
GKV - Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen
Auf eigenen Füßen stehen – Koch- und Haushalttipps für Menschen mit Behinderung
LEUCHTLINIE - Beratung und Auskunft für Betroffene von rechter Gewalt
Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V.
Ferienhäuser des Landesverbandes
Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation in Baden-Württemberg
Der Paritätische Wohlfahrtsverband LV Baden-Württemberg
Wandern mit dem Rollstuhl in Baden-Württemberg
»Windelwechsel auf dem Fußboden? Nein, danke!« - Toiletten für alle » Baden-Württemberg
Serviceportal für Baden-Württemberg
LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e.V.
Ziel: Barrierefreiheit!
Logo des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen | Externer Link zur Seite:  »Online Beratung«  (Seite öffnet im neuen Fenster)