Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.

Themen

Leben ohne Barrieren

Recht und Politik

Mitgliedsorganisationen

Landesverband

Publikationen

Zum Reinhören

Downloads

Termine

Links

Ferienhäuser

Newsletter

Kontakt & Impressum

Datenschutz

facebook

YouTube


coding + custom cms © 2002-2018
AD1 media · 1043914 | 5
+ + + Pressemitteilungen + + + [ Übersicht anzeigen ]

6.484 Unterschriften für den Erhalt von Sonderschulen im Landtag überreicht

   10. Oktober 2014
 

Stuttgart, 9. Oktober 2014 - Eine Abschaffung der Sonderschulen im Zuge der Inklusion kommt für viele Eltern von Kindern mit schweren Behinderungen nicht in Frage. Sie fordern, in einer inklusiven Schullandschaft die Sonderschulen als Angebotsschule mit voller Ausstattung zu erhalten. Elternbeiräte von neun Sonderschulen haben jetzt 6.484 Unterschriften an den bildungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei, überreicht.

„Uns ist es nicht egal, wie Inklusion umgesetzt wird“, sagt Jutta Körner, Elternbeiratsvorsitzende der Stephen-Hawking-Schule in Neckargemünd. „Wir wollen keine Inklusion light wie in Italien.“ Simone Huth, Elternbeiratsvorsitzende der Konrad-Biesalski-Schule in Wört ergänzt: „Wir brauchen Sonderschulen mit einer hohen Qualität. Dazu brauchen wir gut ausgebildete Sonderpädagogen. Gute Bildung für alle ist nicht zum Nulltarif zu haben.“ Die Mütter befürchten, dass das Recht auf Bildung für ihre Kinder mit schweren Behinderungen in Gefahr ist.

Mit dieser Angst sind sie nicht allein. Elternbeiräte von neun Sonderschulen (Dreifürstensteinschule Mössingen / Münsingen, Konrad-Biesalski-Schule Wört, Haus am Dornbuschweg Stuttgart, Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd, Christy-Brown-Schule Villingen-Schwenningen, Fröbelschule Schorndorf, Martinschule Ladenburg, Comenius-Schule Schwetzingen und Eugen-Neter-Schule Mannheim) haben eine Unterschriftenaktion gestartet und 6.484 Unterschriften gesammelt. Sie sind enttäuscht von den Regelschulen. „Unsere Kinder mit schweren Behinderungen sind vielfach nicht willkommen. Die Schulgebäude sind nicht barrierefrei. Es gibt keine Rollstuhltoiletten. Die Klassen sind zu groß und die Lehrer nicht auf unsere Kinder vorbereitet“, fassen die Elternbeiräte ihre Erfahrungen zusammen. „Wir wollen keine Restschule sein für Kinder, dies es nicht in der Regelschule schaffen.“ ergänzt Petra Fritzke, Elternbeirätin der Dreifürstensteinschule Münsingen. Die Eltern wollen wählen können zwischen Regel- und Sonderschule und schließen sich den Forderungen des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg an. Das Engagement der Eltern beeindruckte den SPD-Abgeordneten Dr. Stefan Fulst-Blei. Er versprach, die Unterschriften an den Kultusminister weiterzuleiten und lud die Eltern zu einem vertiefenden Fachgespräch ein.

Im Einzelnen fordern die Eltern:

  1. Die Sonderschulen als Angebotsschulen mit voller Ausstattung zu erhalten.
  2. Erhalt der vollständigen und fachlichen Ausbildung für Sonderpädagogen.
  3. Ein echtes Wahlrecht für Eltern und Kinder, ob Sonder- oder Regelbeschulung gewünscht wird.
  4. Differenzierte Schulausbildung nach persönlichem Bildungsplan für Kinder mit Förderbedarf und daneben zielorientierte Schulbildung für Kinder an weiterbildenden Schulen
  5. Vorbereitung der Kinder auch auf das Leben nach der Schule.

 

<i>Foto: Eine Elterndelegation überreicht die 6.484 Unterschriften im Landtag an den bildungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei v.l.n.r.: Petra Fritzke (Dreifürstensteinschule Münsingen), Jutta Körner (Stephen-Hawking-Schule Neckargmünd) Simone Huth (Konrad-Biesalski-Schule Wört), Dr. Stefan Fulst-Blei (bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion), Jutta Pagel-Steidl (Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg), Bärbel Schwaer (Konrad-Biesalski-Schule Wört), Sigrun Gehrig (Dreifürstensteinschule Mössingen)</i>
Foto: Eine Elterndelegation überreicht die 6.484 Unterschriften im Landtag an den bildungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei v.l.n.r.: Petra Fritzke (Dreifürstensteinschule Münsingen), Jutta Körner (Stephen-Hawking-Schule Neckargmünd) Simone Huth (Konrad-Biesalski-Schule Wört), Dr. Stefan Fulst-Blei (bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion), Jutta Pagel-Steidl (Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg), Bärbel Schwaer (Konrad-Biesalski-Schule Wört), Sigrun Gehrig (Dreifürstensteinschule Mössingen)

 zur Druckansicht - >> 




zum Seitenanfang


Links und Hinweise

Spenden
Der Paritätische Wohlfahrtsverband LV Baden-Württemberg
Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V.
GKV - Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen
Auf eigenen Füßen stehen – Koch- und Haushalttipps für Menschen mit Behinderung
Ferienhäuser des Landesverbandes
LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e.V.
Ziel: Barrierefreiheit!
»Windelwechsel auf dem Fußboden? Nein, danke!« - Toiletten für alle » Baden-Württemberg
Logo des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen | Externer Link zur Seite:  »Online Beratung«  (Seite öffnet im neuen Fenster)
LEUCHTLINIE - Beratung und Auskunft für Betroffene von rechter Gewalt
Serviceportal für Baden-Württemberg
Wandern mit dem Rollstuhl in Baden-Württemberg
Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation in Baden-Württemberg