Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.

Themen

Leben ohne Barrieren

Recht und Politik

Mitgliedsorganisationen

Landesverband

Publikationen

Zum Reinhören

Downloads

Termine

Links

Ferienhäuser

Newsletter

Kontakt & Impressum

Datenschutz

facebook

YouTube


coding + custom cms © 2002-2018
AD1 media · 1044079 | 3
+ + + Pressemitteilungen + + + [ Übersicht anzeigen ]

Schule neu denken: Verband fordert bessere Verzahnung von allgemeiner und Sonderpädagogik

   20. Mai 2011
AK Schule des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg tagt in Reutlingen

Reutlingen / Stuttgart. Kindertagesstätten und Schulen müssen künftig für alle Kinder mit und ohne Behinderung offen stehen. Dies fordern Eltern körper- und mehrfachbehinderter Kinder bei einer Tagung des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg gestern in Reutlingen. Eingeladen hatte der Körperbehindertenverein Reutlingen.

„Inklusion ist unteilbar und unabhängig von der Art und Schwere einer Behinderung“, erklärt Landesgeschäftsführerin Jutta Pagel-Steidl. Große Hoffnungen setzen die Eltern in die neue Landesregierung. Sie hat sich in ihrem Koalitionsvertrag zu dem Ziel bekannt, mehr gemeinsamen Unterricht zu ermöglichen. Mit Peter Hudelmaier-Mätzke von der Fakultät Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule diskutierten die Eltern, welche Voraussetzungen dazu aus der Sicht der Hochschule notwendig sind. „Mein Kind besucht derzeit die Schule für Körperbehinderte. Ich habe die Sorge, dass mein mehrfachbehindertes Kind an einer „normalen Schule“ völlig untergeht und nicht ausreichend gefördert wird.“ Die Ängste der Eltern sind groß. Sie fordern daher eine Qualitätssicherung und Rahmenbedingungen, die den gemeinsamen Unterricht für alle Kinder ermöglicht. Ein Garant hierfür sind gut ausgebildete Lehrer. „Wir brauchen eine bessere Verzahnung von allgemeiner Pädagogik und Sonderpädagogik“, fordert der Verband.

Die Tagung schloss mit einem gemeinsamen Besuch der Uraufführung von „Die Bildnisse des Dorian Gray“ im Rahmen des Festivals „Kultur vom Rande“. Tief beeindruckt zeigten sich die Tagungsteilnehmer, wie sich die Schauspieler mit und ohne Behinderung mit den überzogenen Ansprüchen an das äußere Erscheinungsbild auseinandersetzen. „Niemand ist perfekt.“ – Dies gilt sowohl für die Bühne als auch für den ganz normalen Alltag.


 zur Druckansicht - >> 




zum Seitenanfang


Links und Hinweise

Spenden
GKV - Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen
LEUCHTLINIE - Beratung und Auskunft für Betroffene von rechter Gewalt
Der Paritätische Wohlfahrtsverband LV Baden-Württemberg
Serviceportal für Baden-Württemberg
Ziel: Barrierefreiheit!
Auf eigenen Füßen stehen – Koch- und Haushalttipps für Menschen mit Behinderung
»Windelwechsel auf dem Fußboden? Nein, danke!« - Toiletten für alle » Baden-Württemberg
LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e.V.
Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation in Baden-Württemberg
Wandern mit dem Rollstuhl in Baden-Württemberg
Ferienhäuser des Landesverbandes
Logo des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen | Externer Link zur Seite:  »Online Beratung«  (Seite öffnet im neuen Fenster)
Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V.