Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg e.V.

Themen

Leben ohne Barrieren

Recht und Politik

Mitgliedsorganisationen

Landesverband

Publikationen

Zum Reinhören

Downloads

Termine

Links

Ferienhäuser

Newsletter

Kontakt & Impressum

Datenschutz

facebook

YouTube


coding + custom cms © 2002-2018
AD1 media · 1043915 | 5
+ + + Pressemitteilungen + + + [ Übersicht anzeigen ]

Vor 70 Jahren begannen die Euthanasie-Morde an Menschen mit Behinderung

   17. Januar 2010
Erinnerung

Stuttgart. Am 18. Januar 1940 begann in Grafeneck auf der Schwäbischen Alb die systematische Ermordung von Menschen mit Behinderung. 10.654 Menschen, darunter Männer, Frauen und Kinder, wurden vom Januar bis Dezember 1940 im Rahmen der sog. „Euthanasie-Aktion T 4“ durch Kohlenmonoxidgas getötet. Die Opfer stammten aus Krankenanstalten und Heimen aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Grafeneck war weltweit die erste Mordfabrik.

Die Opfer waren Menschen, die in den Augen der Täter als „lebensunwertes Leben“ galten. Dazu zählten Menschen, deren Arbeits- und Leistungsfähigkeit beschränkt war, die als „Langzeitpatienten“ angeblich die öffentlichen Haushalte der Länder, Kreise und Kommunen belasteten. Das Dokumentationszentrum Grafeneck hat festgestellt, dass nahezu aus jeder Gemeinde im Land Menschen in Grafeneck ermordet wurden. Unter dem Leitgedanken „Das Gedenken braucht einen Ort“ wurde 1989 / 1990 die Gedenkstätte Grafeneck eingerichtet.

Wohin bringt Ihr uns?“ Mit grauen Bussen wurden die behinderten und kranken Menschen abgeholt. Sie wurden zum Symbol der „Euthanasie-Aktion T 4“. Denkmale der grauen Busse dienen heute als Mahnmale gegen das Vergessen.

Im Oktober 2009 erinnerten Bürger mit einer „Spur der Erinnerung“ von Grafeneck nach Stuttgart an die Beschlagnahmung der diakonischen Behinderteneinrichtung für „Zwecke des Reiches“ am 14. Oktober 1939. Den Film zur „Spur der Erinnerung“ kann unter kontakt@die-anstifter.de bestellt werden.


 zur Druckansicht - >> 




zum Seitenanfang


Links und Hinweise

Spenden
Der Paritätische Wohlfahrtsverband LV Baden-Württemberg
Gemeinsame Servicestellen für Rehabilitation in Baden-Württemberg
GKV - Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen
Ziel: Barrierefreiheit!
LEUCHTLINIE - Beratung und Auskunft für Betroffene von rechter Gewalt
Serviceportal für Baden-Württemberg
LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e.V.
Logo des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen | Externer Link zur Seite:  »Online Beratung«  (Seite öffnet im neuen Fenster)
Wandern mit dem Rollstuhl in Baden-Württemberg
»Windelwechsel auf dem Fußboden? Nein, danke!« - Toiletten für alle » Baden-Württemberg
Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V.
Ferienhäuser des Landesverbandes
Auf eigenen Füßen stehen – Koch- und Haushalttipps für Menschen mit Behinderung